Jeden Tag bitten zahllose Tierheime auf der ganzen Welt ihre Unterstützer um Hilfe.

ROLDA hat bisher nicht um regelmäßige Unterstützung bezüglich Futterspenden gebeten. Mit Ausnahme des Aufrufes im Winter, um die Straßenhunde in der Umgebung des Tierheims zu füttern oder die Haustiere der armen Familien zu unterstützen.

Nun ist es leider so, dass unser Budget einen radikalen Einschnitt erlitten hat und ich euch heute um eure Aufmerksamkeit und Unterstützung bitten muss, um unsere Hunde zu versorgen.

In den vergangenen Jahren wurde ein großer Teil der Kosten für das große Tierheim von einem Stahlunternehmen gespendet. Jetzt haben wir erfahren, dass sich das Unternehmen weigert, die Kosten für 200 unserer insgesamt 630 Hunde zu tragen. Wiederholt werden unsere Hunde von der Firma im Stich gelassen. Schon 2014 wurde die finanzielle Unterstützung um 20 % gekürzt. Weil wir an die Partnerschaft mit dem Unternehmen glaubten, haben wir die Entschuldigung aufgrund der ’schlechten wirtschaftlichen Lage‘ über Jahre natürlich akzeptiert. Zwischen 2008 und 2014 war das Tierheim weder an Wasser, noch Elektrizität angeschlossen. Während dieser Zeit kamen lediglich Generatoren zum Einsatz.

Seit 2014 wurden die Kosten für die Hunde um etwa 40% reduziert. Wir können unsere Arbeit unter diesen Umständen nicht fortsetzen.

Nicht einmal die schlechte wirtschaftliche Lage rechtfertigt die Firmenentscheidung, die uns sehr hart trifft: Die zugesagte und wichtige Abwasseranlage wurde storniert. Die Anlage wird dringend benötigt, um Hygiene- und Gesundheitsstandards für das Team und die Hunde einzuhalten. Das Stahlunternehmen hat vorgeschlagen, dass wir selbst für die Anlage aufkommen, wenn wir sie benötigen. Und das, nachdem 40% der finanziellen Unterstützung weggebrochen sind. Es ist einfach unfassbar!

Hunger, NapfDie Verantwortung für alle untergebrachten Tiere obliegt der Firmenleitung. Es gibt keine Entschuldigung, die Unterstützung zu versagen und die Hunde hungern zu lassen.” erklärt Dana Costin, Gründerin von ROLDA. 630 Hunde, einige Katzen und ein Esel sind momentan im großen und kleinen ROLDA-Tierheim untergebracht.

Es ist eine meiner größten Ängste, dass der Tag kommen wird, an dem ich nicht mehr in der Lage bin, meine Hunde zu füttern. Die ‚Rettung‘ der Hunde ist noch der einfachste Teil der Mission. Was auch immer als nächstes passiert: die benötigten Ressourcen, investierte Zeit und Energie in die Resozialisierung der ängstlichen Seelen, die Verwaltung der Tierheime … all das ist viel komplizierter. Insbesondere, wenn man Aufgaben verantwortungsvoll ausführt, und das tue ich. Dank euch, unseren Unterstützern, kann ich das.”

Füll die Näpfe für 200 Hunde!

Spende per Überweisung (Save Romanian Strays – ROLDA Germany e.V., IBAN: DE DE95230400220019277300), per Paypal (info@rolda-deutschland.orgoder kontaktiere uns gern unter info@rolda-deutschland.org.

 

Futter ist die wesentliche Grundlage für unsere Arbeit. Wir brauchen dringend Futter für 200 der insgesamt 630 Hunde aus dem großen Haus, die keinen Sponsor haben. Zusätzlich brauchen wir Futter für die Hunde und Katzen im kleinen Heim und Notfallfutter für unser Programm, welches der armen Bevölkerung zugutekommt. Wir unterstützen diese Familien, damit sie sich um ihre Tiere kümmern können, sie gesund bleiben und nicht ausgesetzt werden.

Hilf 200 rumänischen Hunden im Kampf gegen den Hunger!
Hilf den Tieren der armen Bevölkerung, damit sie gesund bleiben!

Seit 7 Jahren kämpft unser Team um die höchsten Standards für die Tiere und das mag einfach klingen … aber ich weiß nicht, wie viele andere das auch tun könnten! ROLDA hat sich nicht zur Aussage der ’schlechten Wirtschaftslage‘ geäußert, die als Entschuldigung zur Ablehnung des Baus einer Auslauf- und Trainingsfläche für die Hunde abgegeben wurde. ROLDA allein wurde mit heftiger Kritik wegen des Platzmangels konfrontiert. Mit Hilfe von Unterstützern konnte 2015 endlich mit dem Bau der ersten 20 Auslaufplätze begonnen werden.

Jetzt hat das Stahlwerk die finanzielle Hilfe für die Hunde, die ROLDA vom Industriegelände rettet, reduziert … und zwar erneut um 20%.

Die unverantwortliche Handlungsweise und ein Verhalten, das schon sehr nah an Tierquälerei heranreicht, hat nichts mit einer ’schlechten Wirtschaftslage‘ zu tun. Es ist bekannt, dass diejenigen, die Tiere missbrauchen, auch Menschen für ihre Zwecke missbrauchen. Auf dem einen oder anderen Weg … ROLDA hat über die Jahre großes Verständnis für die ökonomische Situation der Firma gezeigt. Unser Hauptziel ist jedoch der Tierschutz. Und wenn es genug ist, müssen wir Würde und Kraft zeigen, für unsere Sache einstehen und unser Recht einfordern.

Wir machen uns sehr große Sorgen um die Zukunft unserer Hunde im Tierheim, aber auch um die (nach Schätzung der Firmenleitung) ca. 1.500 Hunde, die nach wie vor auf dem Firmengelände leben. ROLDA wurde die weitere Hilfe für diese Hunde verweigert … aber wir können einfach nicht vergessen, was in Vergangenheit passiert ist. Als Hunde ‚zufällig‘ vergiftet wurden oder dem Leben der Hunde ein brutales und schreckliches Ende durch Abschlachten bereitet wurde.

200 stumme Seelen sind vom Hungertod bedroht; im Stich gelassen von einer Firma, die einem der reichsten Männer auf der Welt gehört: Herrn Mittal

Diese Hunde brauchen jede Hilfe, die sie bekommen können. Und zwar jetzt, aber auch morgen und übermorgen. Es ist ein endloser Kampf und wir können ihn nicht allein kämpfen! Diese Tiere sind abhängig von Menschen wie euch: unvoreingenommen, großherzig und verantwortungsvoll! Wir sind nicht reich, wir besitzen nicht einmal einen Bruchteil von Herrn Mittals Vermögen. Mit vereinten Kräften können wir den Lebensstandard der Hunde auf einem lebenswürdigen Niveau halten.

Neben den Futterkosten müssen auch die Tierarztkosten abgedeckt werden. Hinzu kommen weitere Kosten für die Unterhaltung des Tierheims (Miete für Abwasseranlage, Tierheim-Security etc.), die ebenfalls bezahlt werden müssen. Insgesamt werden in den nächsten 12 Monaten ca. 100.000 € benötigt, um den Tierheimbetrieb am Laufen zu halten.

“In einer Welt, die von Geld kontrolliert wird, können wir beweisen, dass Mitgefühl, ein großes Herz, Verantwortungsbewusstsein und Engagement noch immer existieren. Wir können zeigen, dass “Schweigen” keinen Preis hat! Ich bin dem Machtmissbrauch zum Opfer gefallen, wurde bedroht und erpresst. Und trotzdem habe ich nicht aufgegeben, weil ich wusste, dass ich nicht mit dem Wissen leben kann, dem ganzen ausgeliefert zu sein und aufgegeben zu haben. Zusammen sind wir stark genug, um für die Hunde auf dem Firmengelände von Herrn Mittal zu sorgen. Unterzeichnet bitte die Petition und zeigt Herrn Mittal, wie sehr ihr für die Hunde einsteht und teilt die Petition mit euren Freunden. Ich hoffe, dass wir die Gerechtigkeit erfahren, die uns zusteht. Auf dem einen oder anderen Weg.” erklärte Dana Costin, Gründerin von ROLDA, abschließend.

Möchtest du ALLEN Hunden helfen?

Für 25 € im Monat kannst du alle Hunde unterstützen, sie alle brauchen jetzt und sofort deine Hilfe.

Unterstütze sie jetzt alle! – per Überweisung (Save Romanian Strays – ROLDA Germany e.V., IBAN: DEDE95230400220019277300), per Paypal (info@rolda-deutschland.org) oder kontaktiere uns gern unter info@rolda-deutschland.org.

Möchtest Du mehr tun, um den Hunger zu stoppen?

Hilf uns und verschaffe uns mehr Aufmerksamkeit in 3 einfachen Schritten:
1. Erstelle einen Flyer (oder sprich uns einfach an).
2. Ergänze die ROLDA Details als Fußzeile in deiner Mail und weise auf uns hin.
3. Kontaktiere Schulen und andere Einrichtungen und bitte um Hilfe für unser Hunde.

Eventuell kennst du weitere Menschen in deiner Umgebung, die ebenfalls helfen wollen. Frag einfach in deinem Freundes-, Bekannten- und Verwandtenkreis, bei Vereinen, in denen du Dich bereits anderweitig engagierst etc. Die Situation spitzt sich zu und wir müssen sofort handeln.

Vielen Dank! Eurer ROLDA Rettungsteam

Foto: ROLDA

Leave a Reply

Your email address will not be published.